Unabhängig vom Stromnetz – Benzin Holzspalter

Benzinmotor eines SpaltersDer Benzin Holzspalter erleichtert die Verarbeitung von Stammabschnitten zu Brennholzscheiten deutlich und bietet die Freiheit, dies an jedem beliebigen Ort, beispielsweise direkt an der Waldkante. Der zunehmende Bedarf an Brennholz schlägt ich auf den Preis nieder, den Brennstoffhändler für fertige Holzscheite berechnen. Preiswerter ist das Holz bei Forstbetrieben oder Privatwaldbesitzern zu bekommen. Dort sind Meterstücke oder auf Scheitlänge von 25 cm bis 33 cm geschnittene Stämme erhältlich, die in Eigenleistung durch den Brennholznutzer gespalten werden können.

Das Spalten von Brennholz ist erforderlich, weil große Stammabschnitte schlecht in die Öfen oder Kamine passen, aber vor allem auch deshalb, weil nur trockenes Holz verbrannt werden darf und Scheite besser trocknen als Stämme. Der zeitliche und körperliche Aufwand beim Spalten größerer Holzmengen mit der Axt ist erheblich. Abhilfe schaffen die sicher konstruierten und bedienerfreundlich gestalteten Holzspalter mit Benzinmotor.

 

Bauarten und Arbeitsweise von Benzin-Spaltern

Holzspalter mit Benzinmotor werden als liegende oder stehende Varianten angeboten. Die Unterscheidung betrifft die Lage des Holzstückes in der Maschine. Bei liegenden Modellen wird das Holz mit einer Platte waagerecht gegen den Spaltkreuz gedrückt. In der stehenden Version drückt der Spaltkeil senkrecht von oben auf das Holz. Wenn die Druckplatte oder das Spaltkreuz vollständig ausgefahren sind, kehren sie automatisch in die Ausgangslage zurück.

Der Abstand zwischen Ausgangslage und Endstellung wird als Spalthub bezeichnet. Die Steuerung des benzinbetriebenen Holzspalters erfolgt immer als Zweihandbedienung über Drucktaster oder Hebel. Die meisten Geräte haben folgenden Sicherheits-Steuermechanismus: Werden beide Bedienelemente betätigt, bewegt die Hydraulik Spaltkeil oder Druckplatte vorwärts. Wird ein Bedienelement frei gegeben, stoppt die Bewegung. Das Loslassen beider Bedienelemente leitet die Rückwärtsbewegung ein.

Weitere Unterscheidungsmerkmale der Holzspalter sind die Motorleistung und die Größe. Von diesen Merkmalen hängen die maximale Länge und der maximale Durchmesser des Spaltgutes, sowie die Vor- und Rücklaufgeschwindigkeit der Druckplatte (waagerecht) oder des Spaltkeils (senkrecht) ab.

Wahlweise kann in einigen Spaltmaschinen statt eines Benzinmotors ein Dieselmotor eingesetzt werden. Dieselmotoren verbrauchen für die gleiche Leistung weniger Kraftstoff. Dadurch sinken die Kosten für den laufenden Betrieb. Je größer die verarbeiteten Holzmengen sind, umso mehr macht sich die Einsparung an Diesel bemerkbar.

 

Hydraulikspalter mit Benzinmotor von Fellotool

Das niederländische Unternehmen Fellotool hat eine ganze Reihe von kraftstoffbetriebenen Holzspaltmaschinen unterschiedlicher Größen- und Preisklassen im Angebot. Die Spaltkraft der einzelnen Geräte liegt zwischen 7 – 10 t und 12 Tonnen.

Zum gehobenen Sortiment gehört ein freistehender Benzin Holzspalter mit einer Spaltkraft von 10 Tonnen, der sehr gut für den privaten Gebrauch geeignet ist. Sein Ottomotor hat einen Hubraum von 196 cm³ und eine Leistung von 4,1 kW (6,5 PS). Damit wird die Pumpe angetrieben, die den erforderlichen Druck im Hydrauliksystem erzeugt. Mit dem wärmebehandelten Spaltkeil lassen sich bis zu 40 cm dicke und bis zu 105 cm lange Holzstämme aus harten Laubhölzern wie Buche und Eiche zerteilen. Die Zeit für den Vor- und Rücklauf beträgt insgesamt nur 15,5 s. Das bedeutet eine erhebliche Zeitersparnis im Vergleich zum Holzhacken mit der Axt.

Zur Aufnahme des Brennholzes dient ein massiver Spalttisch. Der Spalttisch ist höhenverstellbar und lässt sich an drei Positionen in der stabilen Säule einrasten. Dadurch ist auch das bequeme Spalten von Kurzlängen möglich. Während des Spaltvorgangs halten Klammergriffe das Holz fest. Die Holzscheite werden nach dem Spalten in Greifarmen aufgefangen und können je nach Bedarf erneut gespalten oder in einen Brennholzunterstand zum Trocknen eingelagert werden.

Der Hydraulikspalter ist nur 118 Kg schwer. Höhe, Länge und Breite betragen 151 cm x 120 cm x 40 cm. Die beiden 10 Zoll großen Räder erleichtern das Bewegen der Maschine am Arbeitsort. Weitere bekannte Hersteller wären zum Beispiel Scheppach, Güde, Atika, Oehler oder Rotenbach.

 

 

Transportmöglichkeiten – Fahrbarer Anhänger

Um den Transport benzinbetriebener Holzspalter zu erleichtern, sind die meisten Geräte mit zwei Rädern versehen. Kleinere Maschinen lassen sich an einem Griff anheben, auf die Räder kippen und auf diese Weise kurze Strecken bewegen. Für den Transport auf längeren Wegstrecken werden die kleinen Holzspaltmaschinen auf Pkw Anhänger geladen.

Größere Geräte sind in der Regel mit einem Fahrwerk und einer Anhängerkupplung ausgestattet. Das Ganze kann man sich wie ein fahrbaren Anhänger vorstellen. Sie lassen sich mit Traktoren oder Geländewagen zum vorgesehenen Arbeitsortort ziehen. Für den Transport als Anhänger auf öffentlichen Straßen brauchen benzinbetriebene Holzspaltmaschinen und Holzspaltmaschinen mit Dieselmotor eine Straßenzulassung.

Voraussetzung für die Straßenzulassung ist die Ausstattung mit Blink-, Rück- und Bremslichtern und mit einer Bremse. In der Straßenzulassung ist auch die Höchstgeschwindigkeit angegeben, mit der das Gerät gezogen werden darf.
Große Maschinen ohne Straßenzulassung können mit Hilfe des Fahrwerks über Rampen auf einen Anhänger geladen werden. Am Arbeitsort im Wald bzw. auf Privatgelände abseits vom öffentlichen Straßenverkehr ist die Bewegung als Anhänger auch ohne Straßenzulassung möglich.

 

Unfallverhütung bei der Arbeit mit dem Benzin Holzspalter

Der Aufstellort muss eben und tragfähig sein. Große Spalter mit Benzinmotor sind am unteren Teil oft mit Ösen oder Laschen ausgestattet, die eine Verankerung im Erdboden als zusätzliche Sicherung gegen Umstürzen ermöglichen.

Die hohen Drücke, die in den Hydraulikleitungen wirken und die starken Kräfte, die von der Maschine aufgebracht werden, können bei unsachgemäßer Bedienung zu schweren Verletzungen führen. Konzentriertes Arbeiten und die Einhaltung der Sicherheitshinweise der Hersteller helfen, solche Gefahrensituationen zu vermeiden. Auch die Benutzung einer geeigneten persönlichen Schutzausrüstung trägt zur sicheren Arbeit bei. Neben der Verwendung von Sicherheitsschuhen mit Stahlklappe und Gesichtsschutz ist bei der Arbeit mit benzinbetriebenen Holzspaltern vor allem auf den Gehörschutz zu achten. Die Benzinmotoren sind oft sehr laut.

Benzin ist leicht brennbar. Es verdunstet schnell und bildet dann mit der Luft explosionsfähige Gemische. Beim Tanken muss ausgeschlossen werden, dass Zündquellen in der Nähe sind. Das Betanken sollte nur bei ausgeschaltetem Motor erfolgen. Die Abgase des Motors sind giftig. Benzin Holzspalter dürfen deshalb nur im Freien betrieben werden. Der Bediener sollte sich möglichst nicht in der Abgaswolke aufhalten.

 

Holzspalter mit Motor kaufen

Der Kauf eines Motorantriebes lohnt sich, wenn große Mengen Brennholz benötigt werden. In den Internet Portalen, in denen Spalter vorgestellt werden, ist man sich darüber einig, dass der Einsatz eines solchen Gerätes bei einem Bedarf ab fünf Raummetern im Jahr sinnvoll ist. Wer hingegen ein richtiges Kraftpaket sucht, der sollte sich bei den Sägespaltautomaten umsehen.

Da die Holzspaltmaschinen zu den preisintensiven Anschaffungen gehören, sollten vor dem Kauf die Anforderungen zusammengestellt werden, denen das Gerät im zukünftigen Betrieb genügen muss. Die Leistungsfähigkeit der Geräte und ihre technische Ausstattung sollten optimal an die vorgesehene Arbeitsaufgabe angepasst sein. Zu groß dimensionierte Motoren werden nicht ausgelastet, mit zu kleinen wird die Arbeit nicht bewerkstelligt.

Holzspalter mit BenzinmotorBei der Auswahl des Motor-Holzspalters sind vor allem Menge, Abmessungen und Art der Hölzer, die gespaltet werden sollen, und der für die Maschine zur Verfügung stehende Platz zu berücksichtigen. Weitere Modelle sind in der Rubrik Technik zu finden.

Die Unabhängigkeit einer Holzspaltmaschine mit Verbrennungsmotor ohne Strom ermöglicht die freie Wahl des Arbeitsortes. Das ist der wesentliche Vorteil benzin- oder bieselbetriebener Spaltmaschinen. Wenn sich der Arbeitsort häufig ändern soll, sind die Transportmöglichkeiten für das Gerät zu prüfen. Einige Modelle sind mit einem praktischen Fahrgestell ausgestattet. Andere werden vom Hersteller mit einer Straßenzulassung ausgeliefert.

Die fahrbaren Geräte sind entsprechend teurer als Holzspaltmaschinen ohne Fahrwerk. Deshalb sollte die Wahl nur dann auf ein derartiges Gerät fallen, wenn die Transportfunktion tatsächlich genutzt werden soll.

Stehen die erforderliche Größe und die geeignete Bauart fest, helfen Erfahrungsberichte von Nutzern und Testberichte weiter, deren Ergebnisse auf unterschiedlichen Plattformen zu finden sind. Dort sind häufig mehrere Modelle mit ihren Gebrauchseigenschaften in übersichtlicher Form dargestellt und Testsieger ausgewählt. Allerdings muss der Testsieger nicht unbedingt für einen ganz bestimmten Gebrauch geeignet sein. Durch genaue Preisvergleiche lassen sich beim Kauf deutliche Kosteneinsparungen erzielen. Wer einen Benzin Holzspalter besonders günstig kaufen möchte, sollte sich bei den Angeboten gebrauchter Holzspaltmaschinen umsehen.

Bei der Entscheidung für ein bestimmtes Fabrikat sollte auch geprüft werden, ob der Hersteller einen guten Service anbietet und eine anschauliche Gebrauchsanleitung zur Verfügung stellt.


Wie gefällt Dir diese Seite?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5 Sternen)
Loading...