Kaminholzregale für den Außenbereich 

kaminholzregal für außenDie fachgerechte Aufbewahrung von Brennholz für Cheminées, Kamine, Öfen oder Heizungsanlagen soll platzsparend sein und dem Feuerholz Gelegenheit zum Trocknen bieten. Diesen Anforderungen wird ein stabiles Kaminholzregal bzw. Brennholzregal oder Feuerholzregal gerecht, in das sich die Holzscheite gut einstapeln lassen. Das Brennholzregal muss die Last, die das Gewicht des Brennholzes ausübt, sicher aufnehmen. Ein Kaminholzregal, das außen aufgestellt wird, muss außerdem den Beanspruchungen durch die Witterung standhalten. Es ist permanent Temperaturschwankungen, Regen, Schnee und Wind ausgesetzt. Witterungsbeständigkeit und Stabilität werden durch den Einsatz geeigneter Baumaterialien und entsprechender Konstruktionsformen erreicht. Ein Regal für Brennholz, das freistehend aufgestellt ist, ist der Windlast besonders stark ausgesetzt. Eine Verankerung im Boden hilft, das Kaminregal vor dem Umfallen zu schützen.

 

 

Brennholzregal für Außen (Outdoor)

Aufstellungsorte für Kaminholzregale im Freien sind Garten, Hof oder Terrasse. Für die Auswahl des Standortes ist entscheidend, ob das Regal nur für die Lagerung des Holzes genutzt werden soll oder ob es gleichzeitig weiteren Aufgaben bei der Gestaltung des Gartens dient. Für die reine Holzlagerung eignet sich ein einfaches praktisches Modell für den Außeneinsatz, dass entlang einer Wand auf der Ost- oder Südseite eines Gebäudes, entlang einer Hecke oder in irgendeinem Winkel des Geländes, der genügend Platz bietet, aufgestellt wird. Optional kann die Wahl auch auf Unterstände oder Holzstapelhalter fallen. Zum Schutz von Hauswänden vor Nässe sollte zwischen einer Wand und dem Brennholzregal ein Abstand von etwa 15 cm eingehalten werden.

Kaminholzregale, die als dekoratives Gestaltungselement, zum Beispiel als Sichtschutz oder Trennelement, eingesetzt werden, sollten zur Umgebung passen. Auf dem Markt sind sehr viele Außenregale erhältlich, einige von ihnen dienen gleichzeitig als Geräteschuppen oder ähnlichen. Die Angebotspalette reicht von ländlich rustikalen bis hin zu elegant designten Typen. Natürlich gibts es auch Regale für den Innenbereich.

 

Materialien für Kaminholzregale

Die Bauteile von Brennholzregalen für außen bestehen aus Holz, Metall oder Kunststoff.
Holzregale werden durch Imprägnierung oder Anstriche wetterfest und eignen sich dadurch für die Nutzung draußen im Garten. Verwendete Holzarten sind vor allem Kiefer, Douglasie und Fichte. Den Rahmen und den Boden eines Holzregals für Kaminholz bilden meistens 10 cm starke Kanthölzer. Die Wände sind oft aus Leisten aufgebaut, die so angeordnet sind, dass ausreichend Luft durch den Holzstapel strömen kann. Die Anordnung der Leisten als Gitter oder Spalier dient häufig neben der Aufnahme der seitlichen Last auch als gestalterisches Element. Die Dächer der Kaminholzregale aus Holz werden in der Regel mit Bitumen – Dachpappe vor Witterungseinflüssen geschützt.

Für ein Kaminholzregal aus Metall kommen Aluminium, Edelstahl, verzinkter oder pulverbeschichteter Stahl und Cortenstahl zum Einsatz. Cortenstahl ist ein wetterfester Baustahl, der eine dichte Schicht aus Rost bzw. Edelrost (Patina) ausbildet. Diese Schicht schützt den Stahl vor weiterer Korrosion und stellt mit ihrer rotbraunen Farbe ein schönes Dekor dar. Der Begriff Corten ist aus den Wortanfängen der englischen Begriffe für Korrosionsbeständigkeit und Festigkeit zusammengesetzt. Nachfolgend sind einige beliebte Kaminholzregale aus Cortenstahl aufgeführt.

Ein Brennholzregal aus Alu ist stabil, witterungsbeständig und verhältnismäßig leicht. Edelstahlregale für Brennholz sind oft dekorativer als Aluminiumregale, dafür aber auch schwerer und vor allem teurer. Die Grundform von Kaminholzregalen aus Metall bilden Vierkantstahlrahmen, die mit Seitenstreben verbunden sind. Als Verbindungselemente werden häufig Edelstahlschrauben, Edelstahlmuttern und Unterlegscheiben aus Edelstahl verwendet. Eine preiswerte Variante sind Verbindungselemente aus verzinktem Stahl. Als Material für die Dächer wird Wellblech oder Kunststoff verwendet. Eingesetzt werden dabei zum Beispiel besonders witterungsbeständige Polycarbonate. Die Vorteile eines Brennholzregals, bei dem alle Teile aus Kunststoff bestehen, liegen im geringen Gewicht, der Wartungsfreiheit und den vielen verfügbaren Farben.

 

 

Eigenschaften von Brennholz

Zu Brennholz wird Holz verarbeitet, das für die Verwendung als Bauholz oder als Rohstoff für Möbel ungeeignet und für die Herstellung von Pellets zu wertvoll ist. Von der Forstwirtschaft wird es als Meterholz angeboten. Die Meterstücke werden mit einer Motorsäge in 25 cm bis 33 cm lange Abschnitte zersägt und anschließend mit einem Holzspalter, einem Spalthammer oder einer Spaltaxt in Scheite geteilt. In Form von Scheiten trocknet das Kaminholz am schnellsten.

Als Mengeneinheiten für Holz werden die Maßeinheiten Festmeter (FM), Raummeter (RM) und Schüttraummeter (SRM) verwendet. Ein Festmeter umfasst ein vollständig mit Holz ausgefülltes Volumen von einem Kubikmeter. Ein Raummeter ist ein Kubikmeter geordnet geschichtetes Stückholz oder Scheitholz und entspricht durchschnittlich 0,7 Festmeter. Ein Schüttraummeter bedeutet ein Kubikmeter einfach auf einen Haufen geschüttete Holzscheite und entspricht durchschnittlich 0,5 Festmeter. Das Fassungsvermögen eines Brennholzregals ergibt sich aus Länge mal Höhe mal Tiefe des Innenraums.

Mit Hilfe des Fassungsvermögens des Regals und der Dichte des Holzes lässt sich die Last berechnen, die auf das Kaminholzregal einwirkt. Die Dichte von Holz ist abhängig von der Art des Holzes und von der enthaltenen Feuchtigkeit. Darrtrockenes Holz, das kein Wasser mehr enthält, hat eine Dichte von 400 kg/Festmeter bis 900 kg/Festmeter. Bei gerade geerntetem Holz, das als waldfrisch bezeichnet wird und einen hohen Wasseranteil hat, liegt die Dichte zwischen 750 kg/Festmeter und 1250 kg/Festmeter.
Die Last, der ein Holzstapelregal standhalten muss, ergibt sich zu 0,7 Raummeter pro Festmeter mal 1250 kg pro Festmeter gleich 875 kg pro Kubikmeter Fassungsvermögen.

 

Brennholzregal oder Kaminholzregal mit Rückwand

Für das Aufstellen an Wänden von Gebäuden oder an Hecken sind Kaminholzregale mit Rückwand für außen vorteilhaft. Mit Hilfe einer Rückwand wird vermieden, dass Holscheite auf der Rückseite des Regals herunterfallen. Sie würden sich schwer aus dem Zwischenraum entfernen lassen. Im Kontakt mit dem Erdboden könnten sie dort langsam verrotten. Befindet sich das Regal an einem Zaun, verhindert eine geschlossene Rückwand den Zugriff von außen. Außerdem verleiht eine Rückwand dem Brennholzregal viel mehr Stabilität.
Bei Kaminholzregalen aus Holz ist die Rückwand meistens genauso aus Leisten gestaltet, wie die Seitenwände. Es sind aber auch Regale für Brennholz mit geschlossenen Rückwänden aus Holzbrettern erhältlich. Bei Regalen für Feuerholz aus Metall setzt sich die Rückwand aus Blechen, Streckmetallelementen, Flacheisen oder flachen Aluminiumprofilen zusammen.

 

Kaminholzregal mit Geräteschrank

Verschiedene Modelle von Regalen für Holz werden mit integriertem Geräteschrank oder mit einer eingebauten Schublade angeboten. Abgestimmt auf den unterschiedlichen Bedarf der Nutzer sind derartige Feuerholzregale entweder mit einem angebauten Schuppen, einem Geräteschrank oder einem halbhohen Schrank, dessen oberer Abschluss als Arbeitsplatte dienen kann, ausgestattet. Die Geräteschränke sind je nach Größe mit einer oder zwei Türen versehen, die meist mit Vorhängeschlössern gesichert werden. Einlegeböden in den Geräteschränken erleichtern die geordnete Aufbewahrung von Werkzeugen, Gartengeräten oder anderen Gegenständen, die für die Arbeiten auf dem Hof und im Garten benötigt werden.

 

Tipps für die Holzaufbewahrung

Für die Verbrennung darf nur trockenes Feuerholz verwendet werden. Das Bundesimmissionsschutzgesetz schreibt eine Restfeuchtigkeit bei Brennholz von unter 25 % vor. Dieser Wert wird erreicht, wenn das Holz etwa zwei Jahre fachgerecht gelagert wird. Die Geschwindigkeit, mit der Holz das enthaltene Wasser an die Umgebung abgibt, hängt von den Witterungsbedingungen und von den Bedingungen der Aufbewahrung des Kaminholzes ab. Wichtig ist, dass genügend Luft durch den Holzstapel ziehen kann. Je größer die von der Luft berührte Oberfläche ist, umso schneller trocknet das Holz. Eine Oberflächenvergrößerung wird durch das Spalten in Scheite erreicht. Im Freien lässt sich das Holz bis auf circa 10 % bis 15 % Restfeuchte trocknen. Dann ist ein Gleichgewicht mit der umgebenden Luft erreicht.
Währens schlechter Witterungsperioden kann das Kaminholzregal mit Planen vor Regen und Schnee geschützt werden.

Im Brennstoffhandel wird unter anderem vorgetrocknetes Holz angeboten. Abgeleitet vom französischen Wort für Kamin wird dieses Holz vor allem in der Schweiz auch als Cheminéeholz bezeichnet. Bei Kauf des Holzes kann man sich über den Feuchtigkeitsgehalt informieren. Hat es weniger als 10 % ist das gut für die Verbrennung im Kamin oder Ofen. Bei der Aufbewahrung des Brennholzes im Freien kann es jedoch wieder Wasser aus der Luft aufnehmen. Deshalb sollte trockenes Holz besser in Innenräumen gelagert werden.

 

Kaminholzregale für außen günstig kaufen

Wer die Absicht hat, ein Brennholzregal zu kaufen, kann aus einem vielfältigen Angebot in Baumärkten, bei Fachhändlern oder bei Anbietern im Internet auswählen. Grundlage für die Entscheidung ist die Holzmenge, die gelagert werden soll. Es gibt kleine Regale mit einem Fassungsvermögen von 0,5 Raummeter, die auf einer Terrasse oder einem Balkon Platz finden. Große Regale für Brennholz können zwei bis drei Raummeter Scheitholz aufnehmen. Mit Platz für 4,5 Raummeter gehört das Kaminholzregal XXL zu den größten Modellen am Markt. Soll mehr Holz eingelagert werden, können mehrere kleinere Regale nebeneinander aufgestellt werden. Dafür werden Regale in Modulbauweise angeboten.

Stabilität und Witterungsbeständigkeit entscheiden über die Lebensdauer des Regals für Brennholz. Regale aus Holz brauchen Pflege, um die Witterungsbeständigkeit dauerhaft zu erhalten. Derjenige, dem dafür das Geschick oder die Zeit fehlt, kann zu wartungsfreien Modellen aus Aluminium, Edelstahl, Cortenstahl oder Kunststoff greifen. Das eingesetzte Material schlägt sich im Preis nieder. Ein Kaminholzregal sollte preiswert sein aber nicht unbedingt billig.

Soll sich das Brennholzregal dekorativ in einen bestimmten Stil einfügen, werden die Kriterien an Material und Gestaltung für die Auswahl eines Modells interessant. Der Aufstellort – freistehend oder an einer Wand – ist für die Wahl Grundfläche des Regals zu beachten. Regale mit langgestreckten rechteckigen Grundflächen sind eher geeignet, entlang von Wänden aufgebaut zu werden. Bei freistehenden Feuerregalen sind Grundflächen mit quadratischer Form vorteilhafter, weil sie dem Wind besser Widerstand leisten.

Stehen die Auswahlkriterien fest, hilft ein Preisvergleich bei der Kaufentscheidung. Je nach Anbieter können sich die Preise für ein Modell um bis zu 200 EUR unterscheiden. Einfache Gestelle zur Holzlagerung sind für 30 EUR bis 40 EUR zu bekommen. Für große aufwendig gestaltete Kaminholzregale werden bis zu 750 EUR oder mehr verlangt. Stabile, witterungsbeständige Brennholzregale mit einem Fassungsvermögen von 1,5 bis 2 Festmetern lassen für 100 EUR bis 200 EUR günstig beschaffen


Wie gefällt Dir diese Seite?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen vorhanden)
Loading...